antikrebsdiaet

krebshemmende Nahrungsmittel

mehr über KurkumaKurkuma
Die Liebe zu den BeerenBeeren
ZitrusfrüchteZitrusfrüchte
SchokoladeSchokolade
Omega-3-FettsäurenOmega-3-Fettsäuren
Soja
Lycopin in Tomaten
Krebszellen verabscheuen Kohl
Lebensabend unterm Olivenbaum
Resveratol in Rotwein

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Wein

Mit Ausnahme von Tee ist kein Getränk so unmittelbar mit der menschlichen Zivilisation verbunden wie der Wein.
Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Menschen die täglöich maßvolle Mengen von Alkohol trinken, ein geringeres Sterblichkeitsrisiko haben, als Menschen, die völlig abstinent leben oder exzessiv trinken. Die Analyse von mehr als fünzig epidemiologischen Untersuchungen über die Wirkung von Alkohol auf die sterblichkeitsrate in westlichen gesellschaften ergibt eindeutig eine "J"-Kurve. Ein mäßiger Alkoholkonsum (zwei bis vier Gläser von etwa 120 Milliliter pro Tag bei Männern und ein bis zwei Gläser bei Frauen) verringert über alle Todesursachen hinweg das Sterberisiko deutlich (um 25-30%). Wird diese Menge überschritten, dann steigt das Sterblichkeitsrisiko allerdings rapide an.

Warum Rotwein?

Es mag überraschend sein, dass ein alkoholisches Getränk seine solche Senkung der Sterblichkeitsrate bei so schweren Krankheiten bewirkt, doch es ist wichtig zu verstehen, dass Rotwein kein alkoholisches Getränk ist wie jedes andere. der Wein ist im Gegenteil vielleicht das komplexeste Getränk in der menschlichen Ernährung. Diese Komplexität hat ihren grund im langen Gährungsprozess der Trauben. Das Ergebnis ist beeindruckend: Hunderte verschiedener Moleküle sind in Rotwein zu finden, insbesondere aus der Familie der Polyphenole. Unter den Hunderten von Polyphenolen im Rotwein steht augenblicklich das Resveratrol als möglicher Hauptverantwortlicher für die gesundheitsfördernde Wirkung eines moderaten Weingenussees im Mittelpunkt.

Resveratrol

Das im Rotwein enthaltene Resveratrol weist hochwirksame krebshemmende Eigenschaften auf, die für die positiven Effekte des Weines bei der Prävention gegen die Entstehung bestimmter Krebsarten verantwortlich sind. Resveratrol zeigte im Tierexperiment eine lebensverlängernde Wirkung. Es verringerte zudem bei einer besonders fettreichen Ernährung die Gewichtszunahmen. Gleichzeitig kam es zu einer deutlischen Steigerung der Ausdauerleistung. Resveratrol erleichtert das Absterben von Krebszellen entscheidend, weil es hemmend auf ein Protein einwirkt, das für das Überleben von Krebszellen entscheidend ist.

kaufe einen Olivenbaum
die systematische Vergiftung
krebshemmende Nahrungsmittel
Selbsheilungskräfte aktivieren
grüner Tee
Öl-Eiweiß-Kost nach Dr. Budwig

Rotwein ein wichtiger Baustein für Ihre Gesundheit Rotwein bewahrt Herz und Blutgefäße vor Verkalkung dank Resveratrol. Dieser natürliche Pflanzenstoff schützt die Weintraube vor Pilzen, Bakterien und Umweltgiften.